DEL2 zukünftig ohne die Bayreuth Tigers

Tölzer Löwen vs. Bayreuth Tigers 4:1 (1-1, 1-0, 2-0)

Zuschauer: 3.118 Strafen: BT:  0 Min T:  4 Min   Powerplay: BT: 1/2   T: 0/0

Tölz: Rämö, Mechel – Borer, Grabmaier, Kolacny, Reiter, Horschel, Schwarz (2), Frank (2) – Edfelder, Strobl, Sedlmayr, Schenkel, Endraß, Vihko, Kathan, Ehliz, Hörmann , Schlager, St.Jacques, Kornelli

Bayreuth: Raitums, Hartung – Gerstung, Pavlu, Heider, Neher, Linden, Müller, Potac, Mayer – S.Busch, Geigenmüller, Voronov, Kolozvary, Bartosch, Gams, Alanov, V.Busch, Stas, Luciani, Ontl, Gläser

Tore: 1:0 (9.) Strobl (Endraß, Reiter), 1:1 (18.) Kolozvary (Potac), 2:1 (38.) Strobl (Frank, Kolacny), 3:1 (56.) Sedlmayr (Schlager, St. Jacques), 4:1 (58.) Vihko (Borer)

Zwei Spielzeiten dauerte das Gastspiel der Bayreuth Tigers in der zweithöchsten Klasse Deutschlands. Nach der Niederlage gegen Bad Tölz steht Bayreuth als sportlicher Absteiger fest und muss den Gang in die Oberliga antreten.

Nach einer sportlich durchwachsenen Saison mit zahlreichen Verletzungssorgen und dem letzten Platz in der Hauptrunde konnten die Bayreuther die Playdown-Serie gegen Weisswasser noch offen gestalten und mussten sich nur knapp geschlagen geben. Gegen die Tölzer Löwen musste man nun eine recht deutliche 1:4 Serien-Niederlage hinnehmen.

Die Verunsicherung der Akteure spürte man auch am gestrigen Abend deutlich. In den ersten Minuten beobachtete man ein zögerliches Abtasten beider Teams, bis nach neun gespielten Minuten Florian Strobl über die rechte Außenbahn Fahrt aufnahm, flankiert aber ohne Einzugreifen von der Bayreuther Verteidigung zog dieser vor den Torraum und überwand Raitums mit einem einfachen Tor. Gegen Ende des Abschnitts das erste Powerplay als der Tölzer Josef Frank auf der Strafbank Platz genommen hatte. Einen Schuss von der blauen Linie durch Jozef Potac fälschte Ivan Kolozvary zum Ausgleich in die Maschen des von Rämö gehüteten Tores ab.

Im zweiten Abschnitt besannen sich die Tigers auf ihre Tugendenden und hielten die Gastgeber mit intensivem Laufspiel auf Trab. Chancen gab es auf beiden Seiten – die beste auf Seiten der Tigers als Timo Gams durchgebrochen war und knapp scheiterte – doch die Goalies hielten ihren Kasten sauber. Mit einem verdeckten Rückhandschuss und seinem zweiten Tor des Abends schockte Löwen-Kapitän Strobl die Wagnerstädter kurz vor Ende dieses Abschnitts, als er seine Farben erneut in Führung bringen konnte.

Mit der Last des erneuten Rückstandes starteten die Tigers in den Schlussabschnitt. Die Löwen standen nun zumeist tief, verwalteten ihren Vorsprung und lauerten auf Konterchancen. Bayreuth fehlte jedoch die zündende Idee, so blieben echte Chancen Mangelware – die besten Gelegenheiten hatten kurz nacheinander noch Sergej Stas und Michal Bartosch Mitte des Spielabschnitts, die Rämö jedoch parieren konnte. Durch das Anrennen der Tigers und der sich nun auflösenden Abwehrarbeit kamen aber auch die Gastgeber wieder zu guten Möglichkeiten. Sedlmayr und Endraß scheiterten an Raitums – dazwischen setzte Vihko, allein auf das Tor zufahrend, die Scheibe über die Querlatte. Nach 56 Minuten dann doch der Treffer für Tölz als Schlager seinen Sturmpartner Sedlmayr bedient und dieser aus kurzer Distanz freistehend mit einer Direktabnahme in den rechten oberen Winkel traf. Der endgültige Knockout zwei Minuten später als Raitums beim Versuch das Spiel schnell zu machen, die Scheibe Geigenmüller vor die Füße legt und das Spielgerät von dessen Schlittschuh zu Vihko prallt. Der Routinier auf Seiten der Oberbayern ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und erzielte mit dem 4:1 den Endstand.

Wir gratulieren auch von dieser Stelle den Tölzer Löwen zum sportlichen Klassenerhalt in der DEL2.

 

 

 

 

Teile diese News